Aktuelles

27.08.2019
Einladung zu unserem ersten „Stammtischgespräch“ am 10.09.2019, 19 Uhr im Lehmbacher Hof

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer!
Nach einigen Terminproblemen ist es dem Vorstand nun gelungen, einen Termin für das auf der letzten Mitgliederversammlung angesprochene zwanglose Stammtischgespräch zu finden.

Hierzu sind alle Interessierten herzlich willkommen. Es gibt keine festgelegte Tagesordnung, allerdings werden die Punkte „Wiederbelebung B-Plan 55“ sowie das geplante Gewerbegebiet Unterauel sicher eine Rolle spielen.

Auch andere Anregungen und Themen sind willkommen.

Ort: Lehmbacher Hof
Zeit: Dienstag, der 10.09.2019, 19.00 Uhr

Mit freundlichen Grüßen aus dem sonnigen Hoffnungsthal
Klaus Weile

 

11.07.2019

In der Serie „MUSS DAS SEIN?“ beschreibt der Kölner Stadt-Anzeiger den Fall einer strittigen nachbarschaftlichen Bebauung, die dem neuen Bauherrn zwar viel Wohnraum bescheren mag, dem alten Nachbarn aber u.a. mehr Licht wegnimmt, als dies beispielsweise durch eine der nächsten Nachbarschaft mehr angepasste Dachform (Satteldach) in passender Ausrichtung bewirkt hätte.

Hintergrund:

Rösrath expandiert, die Frage nach (bezahlbarem) Wohnraum ist groß und entsprechend nimmt die „Innenverdichtung“ zu. Der Baudezernent Herr Herrmann beschrieb im KStA vor  genau 2 Jahren den Konflikt: „Dringend benötigten Wohnraum schaffen und den Charakter von Rösrath erhalten: Zwischen diesen beiden Kontrapunkten müssen die Planer der Stadtverwaltung zurzeit eine Balance finden.“
Im Nachbarrecht geht es allerdings weniger um diesen allgemeinen Zielkonflikt der Stadtplaner.
Es geht bei der Frage des Baurechts gem § 34 vor allem um die Frage der Rücksichtnahme auf den Bestand.
Ein wichtiges Prinzip des § 34 Baugesetzbuch (BauGB) ist das Einfügungsgebot, dabei geht es um die Frage, ob sich das geplante Gebäude in die nähere Umgebung einfügt.
§ 34 (1) BauGB
Innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist.
Ob sich ein Vorhaben in diesem Sinne einfügt und mit der Umgebungsbebauung verträglich ist, beurteilt sich im Einzelfall nach dem Gebot der Rücksichtnahme. 

Wie nehme ich frühzeitig Kenntnis von einem geplanten Bauprojekt (Bauvoranfrage) meines Nachbarn?
Eine Beteiligung des Angrenzers ist gesetzlich nur vorgeschrieben, wenn öffentlich-rechtlich geschützte, nachbarliche Belange berührt werden (§ 74 Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen), z.B. bei Unterschreitungen der Abstandsflächen oder Überschreitungen der Grenzbebauung. In Fällen, in denen die Nachbarn nicht beteiligt werden müssen, haben diese dennoch das Recht, Einsicht in die Bauakte zu nehmen. Dazu sollten die Betroffenen frühzeitig Kenntnis nehmen von entsprechenden Bauvoranfragen, die in der Regel im entsprechenden Ausschuss beraten und beschieden werden.
Dieser Ausschuss ist auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Vorfeld werden die Sitzungen des Ausschuss mit den entsprechenden Tagesordnungspunkten im Internet angekündigt, so dass von den direkt betroffenen Nachbarn  ggfs. frühzeitig Einspruch erhoben werden kann.
Wenn eine Bauvoranfrage nämlich erst einmal positiv beschieden wurde, ist eine spätere Intervention nahezu aussichtslos.

Wo finde ich die Sitzungstermine und Tagesordnungen?
Der für Bauprojekte und Bauvoranfragen zuständige Ausschuss in Rösrath ist der „Stadtentwicklungs-, Planungs- und Verkehrsausschuss“.
Die Tagungstermine finden sich im Sitzungskalender, und unter dem entsprechenden Termin die Tagesordnungspunkte. Dort muss man zu den jeweiligen Terminen nachschauen, ob eine Bauvoranfrage in der Nachbarschaft ansteht.

Leider ist es für die meisten Bürger recht umständlich und unübersichtlich, sich im Internet auf den städtischen Seiten bis zum o. gen. Sitzungskalender durchzuklicken, um dort die notwendigen Informationen abzufragen. Es besteht allerdings auch keine Informationspflicht der Kommune über solche Bauvorhaben.

10.07.2019

Am Hoffnungsthaler Sülz-Deichweg hat die Stadt Rösrath einen Wildblumen-Saum gesät: ein wunderschöner Kontrast zum teils tristen Grau der Plastik-Zäune am Reusch-„Würfelhaus“-Gelände.
Danke, Stadt Rösrath! Weiter so!

03.07.2019
Auenfest in Unterauel am 07.07.2019

Am Sonntag, dem 07.07.2019 findet wieder ein Auenfest statt:
in Unterauel 15, Fachwerkhaus von 1744, Beginn: ab 14:00 Uhr
Fürs leibliche Wohl ist gesorgt!

Es gibt eine geführte Wanderung (ca. 2 Stunden) mit vielen Informationen zum Königsforst unter Leitung von Georg Sturmberg
Treffpunkt: Glückauf-Halle in Untereschbach
Zeitpunkt: 14:00 Uhr

Die Wanderung endet beim Auenfest in Unterauel.


20.06.2019

Die Radtour „Rösrath- Burg Wissem – Wahner Heide – Rösrath“, die für kommenden Sonntag, den  23. Juni geplant war, fällt wegen mangelnder Teilnehmerzahl aus. Wir werden im Herbst diesen Jahres diese Tour noch einmal anbieten.

Bei der Wanderung an der Dhünntalsperre, Samstag, 29. Juni, 10:00 – ca. 13:00: – Um den Bömberg mit Abstecher zum Staudamm und Führung durch den Kontrollgang sind noch einige Restplätze frei. Ein Mitarbeiter des Wupperverbandes führt uns ins Innere des Staudamms und des Wasserentnahmeturms der größten Trinkwassertalsperre Westdeutschlands. Die Wanderung  wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet. Die Streckenlänge der Wanderung mit einigen Steigungen ist 6 km. Anmeldung per E-Mail an:  karin.wedde-muehlhausen@web.de

17.06.2019
geplantes Gewerbegebiet UNTERAUEL
Naturschützer fordern Biotop statt Gewerbe

30.05.2019
Wanderungen und Radtouren im Juni

Im Rahmen der Bergischen Wanderwoche führt unser Vorstandsmitglied Karin Wedde-Mühlhausen die folgenden Wanderungen durch:

Samstag, 1. Juni, 14:40-17:50
Von Lehmbach über den Tütberg nach Hellenthal

Natur und Geschichte im Königsforst erleben: Wir wandern über Pfade, historische Wege und alte Handelsstraßen, entdecken Spuren der früheren Nutzung, sehen die Auswirkungen von Naturschutz und Forstwirtschaft und genießen schöne Ausblicke. Ca. 8km

Samstag 8.Juni, 13:00-ca. 17:30
Auf dem Böllweg bei Much – Rückblicke und  Ausblicke

Wir wandern in einer kleinen Gruppe südlich von Much durch eine sanft geschwungene Hügellandschaft vorbei an saftigen Weiden, Feldern und Bauernhöfen, durch kleine Waldstücke und  Ortschaften. –  Wie haben der junge Soldat Heinrich Böll und seine Ehefrau Annemarie, die zwischen 1944 und 1946 hier Zuflucht fanden, damals überlebt? Wie haben die Erlebnisse in Kriegszeiten das literarische Werk Bölls und sein späteres gesellschaftpolitisches Engagement geprägt? Darüber sprechen wir an verschiedenen Stationen, die für das junge Ehepaar von Bedeutung waren. Ca. 12km

Montag, 10.Juni, 10:00 – ca. 17:00 NEU:
Über den Bergbauweg zum Schnuppergolfen

Sagen aus alten Zeiten rund um den Bergbau sind Themen der anspruchsvollen Wanderung über die steilen Hänge des Lüderich zum Hauptschacht-Förderturm der Grube Lüderich. Auf dem Golfplatz Lüderich ist ein Mittagsimbiß und ein ca. 90minütiges Schnuppergolfen eingeplant. Ca.12km

Treffpunkte jeweils nach Vereinbarung,
Anmeldung bei Karin Wedde-Mühlhausen  E-Mail: karin.wedde-muehlhausen@web.de, Tel. 02205/6935

Die Teilnahme an den Wanderungen ist für unsere Vereinsmitglieder kostenlos mit Ausnahme der Bergbauwanderung (30€ für Mittagsimbiß und 90min Schnuppergolfen). Weitere Informationen: www.wirbergischen.de

Sonntag, 23. Juni, 10:30 – ca. 14:30: Rundtour mit dem Rad – Rösrath- Burg Wissem – Wahner Heide – Rösrath

wegen mangelnder Anmeldungen fällt diese Tour aus und wird im Herbst erneut angeboten.

Führung:
Klaus Hasbron-Blume, Karin Wedde-Mühlhausen, Anmeldung per E-Mail an: klaus.hasbron@lebenswertes-suelztal.de  oder  karin.wedde-muehlhausen@web.de

Samstag, 29. Juni, 10:00 – ca. 13:00: Wanderung an der Dhünntalsperre – Um den Bömberg mit Abstecher zum Staudamm und Führung durch den Kontrollgang

Die 6km lange Rundwanderung bietet u.A. interessante Einblicke ins Innere des Staudamms und des Wasserentnahmeturms der größten Trinkwassertalsperre Westdeutschlands und wird von einem Gebärdensprachdolmetscher begleitet.

Ameldung bis spätestens 19. Juni per E-Mail an: Tourenprogramm@aqualon-verein.de oder karin.wedde-muehlhausen@web.de


30.04.2019

Familienwanderung mit Planwagenfahrt am 5. Mai 2019, 14:30

Wasserwirtschaft, Schutzzonenwald, versunkene Dörfer sind Themen dieser leichten Rundwanderung. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Hutsherweg. Wir wandern durch den Buchenwald bis zu einer Lichtung mit schönem Ausblick auf die Wasserfläche und das gegenüberliegende Nordufer der Großen Dhünntalsperre. Von dort  aus erreichen wir nach gut zwei km über die Hofschaft Meiswinkel  Kürten Weiden. Hier startet unsere einstündige Planwagenfahrt. Ausgeruht wandern wir dann noch einmal knapp 2 km bis zum Parkplatz. Die Wege mit leichtem Auf und ab sind Kinderwagengeeignet (keine Buggys mit kleinen Rädern).

Treffpunkt: Wanderparkplatz Hutsherweg in 51515 Kürten
Leitung: Karin  Wedde-Mühlhausen, IG Wir Bergischen
Dauer: ca. 2,5 Std., ca. 4 km
Teilnehmerzahl: max. 20 Personen
Ausrüstung: der Witterung entsprechend angemessene Kleidung
Kosten für die Planwagenfahrt: 5€ pro Person für Erwachsene, 2,50€ pro KInd

Anmeldung telefonisch unter: 02205 – 94 98 94 0, Biologische  Station Rhein-Berg, Mo. bis Fr. 9:00 – 16:00 Uhr, unter 02205 6935 bei Karin Wedde-Mühlhausen oder per E-Mail an: Tourenprogramm@aqualon-verein.de

06.04.2019
Heute fand wieder unser Frühjahrsputz an der Bergischen Landstraße vom Lehmbacher Hof bis zum ehemaligen Fröling-Gelände statt. Mitglieder unseres Vereins sammelten leere und volle Flaschen, Zigarettenschachteln und anderen Müll ein. 10 Säcke wurden gefüllt

05.04.2019

Heute berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger über den Hinweis unseres Vereins auf die Bemerkung von Bürgermeister Mombauer, der die Schüler irreführend auf die ab 2021 neu entstehende Unterführung vertröstet hatte.
Mit offenen Fragen versehen bleibt allerdings jegliche Vorstellung zur Entwicklung einer alternativen Lösung:
wenn überhaupt noch an anderer Stelle eine kürzere Fußverbindung zum Bahnhof direkt (statt der ca. 400 m längere Weg über die neu zu schaffende Unterführung am Gerottener Weg) entwickelt werden kann, so nur südlich des Kreisverkehrs nach Wieder-Einmündung der kleineren Versorgungsstrasse oberhalb, die auch die Fortsetzung des einseitigen Geh-Radweges an der Bensberger Strasse darstellt.
Diese alternativen Überlegungen bleiben zunächst spekulativ, da die Bensberger Strasse auf der Ostseite (Bahnhofseite) zum Teil aufwendig abgestützt und gesichert werden muss.
Andere rechtliche Fragen müssten zu klären sein.

Wegen der bereits vorhandenen Rampe vom Bahnsteig zur Unterquerung der Gleise böte sich ein Zugang zum Wendeschenkel dieser Rampe an



04.04.2019

Am Samstag, den 06.04.2019, findet wieder der „Frühjahrsputz“ in Rösrath statt, in dessen Rahmen wir jährlich den Randstreifen der Landstraße nach Untereschbach vom Lehmbacher Hof bis zum ehemaligen Fröling-Gelände von allerlei Unrat befreien. Hierzu suchen wir noch Mitstreiter!
Treffpunkt 10 Uhr am Parkplatz Lehmbacher Hof
Freiwillige melden sich bitte per mail oder kommen einfach vorbei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.04.2019
Trampelpfad für Schüler zum Bahnhof – KStA vom 28.03.2019
Geplante Unterführung nördlich vom Bahnhof ab 2021 bringt offensichtlich keine Lösung.

Im Widerspruch zu den Hinweisen von Bürgermeister Mombauer in der Zeitung …
(“ … Allerdings ist bereits bekannt, dass die Stadt auf die geplante Unterführung nördlich des Bahnhofs setzt. Diese soll auch für Fußgänger eine praktische Verbindung zwischen Bahnhof und Schulzentrum bieten, wie Bürgermeister Marcus Mombauer gegenüber dieser Zeitung erklärt. Der Baubeginn ist für Juni 2021 anvisiert….“)
… wird die ab 2021 geplante Unterführung keinen Fuß- Radweg haben sondern nur einen 1m breiten Notweg. Das zumindest geht aus den Lageplänen hervor.
Ab 2021 geplante Bahnunterführung nördlich vom Bahnhof Rösrath – Verbindung zw. L288 (Hauptstr. Rösrath) und L284 (Bensberger Str.). Im Tunnel sind weder ein offizieller Fuß- noch ein Radweg vorgesehen. Auch am oberen Kreisverkehr an der Bensberger Str. sind entsprechend keine Zebrastreifen vorgesehen, da die Fußgänger auf der oberhalb davon gelegenen Erschließungsstrasse geführt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Detailausschnitt des Tunnelbereichs teigt, dass für einen Fuß-Radweg kein Platz vorhanden ist, sondern nur für einen Notweg von 1m Breite. Die hohen senkrechten Tunnelwände und der vorhersehbare (LKW_) Verkehr würden eine unzumutbare Gefahr darstellen.

Außerdem hatten wir Ende Sept. 2015 im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens eine schriftliche Einwendung an das Landesamt für Strassen.NRW gerichtet, das genau diesen Mangel der Fuß- und Radwegeführung in der Unterführung beinhaltete.

Einwendung im Planfeststellungsverfahren 2015

Unser Fazit:
die Schüler werden wohl auch nach 2021 den Umweg über den Gerottener Weg im Süden oder aber über die schrankenbewehrte Überführung der Bahn Im Frankenfeld weiter im Norden machen müssen.

14.03.2019

„Reanimation“ des alten Bebauungsplans 55

Siehe unser BEITRAG vom 14.03.2019

 

10.03.2019
Einladung zur Mitgliederversammlung am Sa., 30.03.2019, 17 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde!  
Hiermit lade ich alle Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins zu unserer jährlichen Mitliederversammlung im Lehmbacher Hof ein.
Dieses Mal findet die Veranstaltung statt am Samstag, dem 30.03.2019 um 17.00 Uhr.
Die Tagesordnung ist im Anhang beigefügt.

Wir hoffen auf rege Beteiligung und eine angeregte Diskussion zu den einzelnen Themen. Gerne könne unter dem Punkt „Verschiedenes“  Anregungen und Hinweise gegeben werden!  

Noch ein Hinweis in einer anderen Sache:
Am Samstag, dem 06.04.2019, findet wieder der „Frühjahrsputz“ in Rösrath statt,  in dessen Rahmen wir jährlich den Randstreifen der Landstraße nach Untereschbach vom Lehmbacher Hof bis zum ehemaligen Fröling-Gelände von allerlei Unrat befreien. Hierzu suchen wir noch Mitstreiter!
Freiwillige melden sich bitte bei der MV oder per mail beim Vorstand.

Bis dahin wünsche ich noch ein paar schöne Tage!

Klaus Weile
Vereinsvorsitzender

07.02.2019
Mitteilung im Kölner Stadt-Anzeiger
mehr zur Titelmeldung im Kölner Stadt-Anzeiger von heute

06.02.2019

Mitteilung im Kölner Stadt-Anzeiger zu den Baumfällungen an der Hauptstr. 320 in Hoffnungsthal – gegenüber Einfahrt zum Leipnizpark

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angeblich erfolgte die Rodung aus Gründen der Verkehrssicherheit.

31.01.2019
In der nächsten Stadtentwicklungsausschuss-Sitzung am 05.02. steht unter TOP 5 der Antrag des Bergischen-Naturschutzvereins („Keine Steinwüsten in den Vorgärten“) zur Diskussion, in dem den ökologisch sehr ungünstigen Schottergärten (sogen. „GärtendesGrauens„) bei künftigen Bebauungsplänen der Kampf angesagt werden soll.Der Verein Lebenswertes Sülztal unterstützt diesen Antrag, möchte die Entscheidungsträger der Stadt Rösrath allerdings ermutigen, einen freiwilligen und überzeugenden Weg bei der Gestaltung von Freiflächen vorzugeben, um den Eigentümer/Bauherrn für eine naturnahe Freiraumgestaltung zu sensibilisieren.
Ein entsprechendes Schreiben
haben wir an den Bürgermeister und die Ausschuss-Mitglieder versandt.

Notiz im Kölner Stadt-Anzeiger vom 07.02.2019 zur Diskussion des TOP5

18.01.2019

Beseitigung des Bahnübergangs und neue Gesamtschule
Beitrag im Kölner Stadt-Anzeiger von heute zur seit 2015 geplanten Beseitigung des Bahnübergangs Gerottener  Weg in 2021 und der Entwicklung einer Gesamtschule in Rösrath.

17.01.2019
Am 6. April heißt es wieder: Rösrath macht sich fit für den Frühling.
Kleine und große Müllsammler werden mit Müllsäcken losziehen und unsere Stadt von wildem Müll und Unrat befreien.
Auch unser Verein wird sich wieder – wie jedes Jahr – an dieser Aktion im Bereich Auenwäldchen Lehmbach beteiligen  und so helfen, unsere Stadt schön(er) zu erhalten.
Treffpunkt: Parkplatz Lehmbacher Hof 10:00 am 6. April 2019
Wer sich an anderer Stelle beteiligen möchte:
nähere Auskünfte erteilt Frau Swea Menser unter
E-Mail: info@stadtwerke-roesrath.de
Tel.:  02205-9250-593 / Fax.: 02205-9250-511

14.01.2019
Der Bürgerverein ForsPark e.V. hat für den Bereich Kirchweg-Im Käuelchen-Hoffnungsthaler Straße und Fuchsweg als den „letztverbliebenen innerörtlichen Park in Forsbach“ ein „Handlungskonzept ForsPark 2019“ entworfen und den verantwortlichen Planern  im Rösrather Rathaus als Vorschlag für den Bestandteil eines integrierten Handlungskonzepts für Rösrath unterbreitet.
07.01.2019
Rösrather Jahresbilanz im Kölner Stadt-Anzeiger
Zum Jahreswechsel schaut der KStA auf die Entwicklung des Rheinisch-Bergischen Kreises, seiner Städte und Gemeinden. Er zieht Bilanz, und schaut zurück auf das Jahr 2018 und auf das aktuelle       – incl. ein Interview mit Bürgermeister Mombauer
Zur Verkehrssituation:
Die Dauer-Baustelle ist nicht wirklich „simply the best“-Lösung! Abhilfe wurde für Februar angekündigt.
14.12.2018
Liebe Freunde und Mitglieder des Vereins Lebenswertes Sülztal!
Das Jahr 2018 geht vorüber.      Erneut war es ein Jahr mit vielen Aktivitäten, auf die hier ein kurzer Rückblick erlaubt sein soll….
03.12.2018
Seit einigen Jahren pflegen wir diese Tradition:
Der „Weihnachtsbaum im Wald“ ist wieder geschmückt! Ein unscheinbares Bäumchen am Wegesrand im Wald oberhalb von Lehmbach – hier der Mapscreenshot, damit sich niemand verirrt! Weiterer Schmuck darf angehängt werden!

27.11.2018
Wohnungsbau und Siedlungsdruck in Rösrath
Anmerkungen zur  Sitzung des Stadtentwicklungs-, Planungs- und Verkehrsausschuss vom 26.11.2018Auf der TO  des Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss standen u.a.  folgende, teils umstrittene Bauvorhaben (vgl. TOP 4, 5, 12 ):TOP 4 (BPlan Altvolberger Wiese) wurde vertagt, da einer der Grundstückseigentümer seine Zustimmung zurückgezogen hatte
TOP 5 (BPlan 76 GE Am Hammer, 1. Ä.) wurde verabschiedet, obwohl der Widerstand gegen die Bebauung des ehemals geschützten „Englischen Garten“ deutlich zum Ausdruck kam.
TOP 12 (Bauvoranfrage Berg. Landstr. 73) wurde vertagt, da Bedenken gegen eine unzureichende Einfügung in den Bestand gem. § 34 BauGB erhoben wurden.Zu den sachlichen Argumenten
siehe unseren aktuellen Beitrag und die entsprechende Kommentierung dazu.
Unabhängig von sachlichen Argumenten – für oder gegen solche Bauvorhaben – war der Umgangston des Ausschuss-Vorsitzenden bzw. einiger weniger Mitglieder des Ausschuss mit den anwesenden Gästen nicht immer angemessen.
Dies bezog sich hinsichtlich TOP 5 (Am Hammer) auf Gäste sowie  auf ein Ratsmitglied, dem  in überdeutlichen Worten Befangenheit vorgeworfen wurde.  An anderer Stelle wurde sämtlichen Bauherren im Sülztal – egal wie lange die Bebauung  zurückliegen mag – eine Mitverantwortung für ihr früheres Bauen in potenziellen Überschwemmungsgebieten gegeben. Diesen wurde sinngemäß das Recht abgesprochen, sich heute  gegen weitere Bauvorhaben in Retentionsgebieten auszusprechen.Heute wissen wir  alle mehr    über die Bedeutung der Schutzwürdigkeit von Auen und der Retentionsflächen sowie dem Respekt vor  Hochwasser. Dieses Wissen sollte endlich genutzt werden, und es sollte jedem das Recht geben, heutige Bebauungsplanungen in Retentionsgebieten entsprechend kritisch zu hinterfragen.Bürgermeister Mombauer hat 2018  Herrn  Klinkhammels vom Bergischen Handelsblatt ein interessantes Interview gegeben.
Siehe Sonderheft „Mein Rösrath“, S. 4-6!
Darin wird er gleich zu Beginn auf die zahlreichen lfd. Bebauungs-vorhaben angesprochen mit der Frage nach der Entwicklung  des (bezahlbaren) Wohnungsbaus insgesamt.
Bemerkenswert ist seine Schlussfeststellung zu allen Vorhaben:
„Bei allen städtischen Vorhaben gilt, dass zunächst die Menschen
zu berücksichtigen sind, die in Rösrath bereits ihren
Lebensmittelpunkt gefunden haben.“
Es ist wünschenswert, dass sich alle Mitglieder des Stadtentwicklungsausscchuss an diese Leitlinie erinnern, bevor sie einwendende Bürger ins Abseits stellen!
09.11.2018
Radfahren in Rösrath

Macht Radfahren in Deiner Stadt Spaß oder ist es Stress? Noch bis zum 30. November können Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihrer Stadt abstimmen – bitte mitabstimmen, damit sich das Radfahren auch in Rösrath weiter verbessert.
Hier geht es zum Fahrradklimatest…

Wo ist der Radweg zu schmal oder ungünstig geführt, wo ist die Straße schwer einzusehen? Wo könnte das Radfahren in Rösrath besser funktionieren?
Die GRÜNEN in Rösrath haben fürs Radfahren eine neue Seite geschaltet: unter https://www.roesrad.de kannst Du der Stadt ganz konkrete Probleme melden und Vorschläge für Verbesserungen machen.

18.10.2018
„Ausweitung auf Kosten der Anwohner“ Zahl der Nachtflüge in Köln/Bonn weiter gestiegen – KStA vom 18.10.
„Vor allem aber steht zu befürchten, dass der Flughafen erneut die Nachtflüge ausweitet, um damit sein offensichtlich einzig halbwegs funktionierendes Geschäftsmodell auf Kosten der Anwohner auszubauen.“
… und das, obwohl erneut strengere Grenzwerte für den Lärm gefordert werden:
Das WHO Regionalbüro Europa hat im Oktober 2018 neue Empfehlungen für Grenzwerte zum Umgebungslärm in Europa veröffentlicht. Die WHO hat dafür international veröffentlichte Studien ausgewertet und formuliert auf dieser Basis in der Guideline folgende Empfehlung im Hinblick auf Fluglärm (S. 61):„Für durchschnittliche Lärmbelastungen empfiehlt die GDG (Guideline Development Group) dringend, die Lärmpegel von Luftfahrzeugen tagsüber (06.00 – 22.00 Uhr) unter 45 dB Lden zu senken, um schädliche Auswirkungen zu vermeiden.“
„Bei nächtlichen Lärmbelastungen empfiehlt die GDG nachdrücklich, den Lärmpegel von Flugzeugen während der Nacht (22.00 – 06.00 Uhr) unter 40 dB Lnight zu senken, um Auswirkungen auf den Schlaf zu vermeiden.“

08.10.2018
Herbstwanderung am 20.10., 13:30-ca.17:30
Kurz-Bericht von der Wanderung mit Impressionen!
Der goldene Oktober geht weiter. Unser Vorstandsmitglied Karin Wedde-Mühlhausen führt für den Aqualon Verein (www.aqualon-verein.de) die Wanderung  „Herbststimmung an der Dhünntalsperre“ durch.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist wegen der Begrenzung der Teilnehmerzahl erforderlich: telefonisch unter 02205 – 94 98 94 0, Biologische Station Rhein-Berg., Mo. bis Fr. 9:00 – 16:00
oder per E-Mail: tourenprogramm@aqualon-verein.de
oder an karin.wedde-muehlhausen@lebenswertes-suelztal.de

Einblicke in die Wasserwirtschaft der größten Trinkwassertalsperre Westdeutschlands, in Natur- und  Artenschutz, Rückblick in die Vergangenheit der versunkenen Dörfer und reizvolle Ausblicke durch den schon lichten Wald mit bunter Herbstfärbung bietet diese Wanderung. Von der Dhünnhochfläche geht es zu den Vorsperren große Dhünn und kleine Dhünn. Auf halber Strecke bietet sich ein Platz mit Bänken und wunderschöner Aussicht für ein kleines Picknick (bitte selbst mitbringen) an.

Treffpunkt: Wanderparkplatz Hutsherweg.
Adresse für Navigationsgerät: Hutsherweg, 51515 Kürten
Termin: Samstag, 20.10., 13:30
Dauer: ca. 4h-4,5h, Streckenlänge: ca. 12 km
Ausrüstung: Wanderschuhe, der Witterung entsprechend angemessene Kleidung, ausreichend Getränke und Verpflegung, Fernglas zur Wasservögelbeoachtung wenn vorhanden

 
28.09.2018
Schlechte Noten für Agger-Sülz-Radweg – KStA vom 15.09.18
„Die Qualität des Agger-Sülz-Radwegs bleibt unverändert schlecht. Der südliche Abschnitt des Radwegs wurde vor einem Jahr als touristisches Angebot für Radfahrer eröffnet. Seitdem hagelte es viel Kritik, die vor allem die Wegequalität der neuen Route betraf. Während der Eröffnungsfeier wurde außer der Fortsetzung des Radwegs ab Overath die Beseitigung der Mängel angekündigt.
Doch bis heute ist nicht viel passiert rund um die Fahrradwege…“
siehe auch den Leserbrief dazu im KStA vom 27.09.2018

15.09.2018
Kartoffelfest in Unterauel am Sonntag, den 23.09.2018

Die BI Sülzauen veranstaltet am Sonntag, dem 23.09.2018 ein „Kartoffelfest“. Treffpunkt ist am Haus Unterauel 15 um 14.00 Uhr. (Bitte beachten: Keine Parkmöglichkeiten vor Ort!)Nachdem zum Sommerfest viele Interessierte erschienen, will die BI Sülzauen nun mit Unterstützung des Vereins Lebenswertes Sülztal den Besuchern einen Eindruck von der Schönheit der Sülzauen im Herbst vermitteln. Diese herrliche Auenlandschaft soll bekanntermaßen durch die Bauplanungen der Stadt Overath zur Errichtung eines Gewerbegebietes zerstört werden. Neben unabsehbaren Folgen für Natur und Umwelt (z.B. Hochwassergefahr für Unterlieger) sowie die Anlieger ginge hier ein Stück Naherholungsgebiet unwiederbringlich verloren.

Eine Führung mit Georg Sturmberg rund um Unterauel  wird über Natur und Geschichte des Fleckens unterhaltsam informieren. Hierzu bitte geeignetes Schuhwerk bereithalten!

Darüber hinaus soll aber auch gefeiert werden: mit bergischen Spezialitäten wie Döppekuchen, Schwarzbrot aus der Prümtaler Mühlenbäckerei, Apfelmus, Apfel- und Rübenkraut. Ein Imker stellt aus seiner Produktion Honig, Kerzen und Seife vor. Für Kuchen, Kaffee und allerlei Getränke ist gesorgt.

10.09.2018
ACHTUNG: TERMIN ENTFÄLLT!
Entdeckertour mit dem Fahrrad an Sülz und Agger
Am Sonntag, den 30.9., von 9:00 bis ca. 17:00, führen unsere Vorstandsmitglieder Klaus Hasbron-Blume und Karin Wedde-Mühlhausen eine Entdeckertour mit dem Fahrrad an Sülz und Agger durch. Voranmeldung erforderlich bis 24.9.
Treffpunkt: Bahnhof Hoffnungsthal, Rotdornallee
Näheres siehe hier!

04.09.2018
Wanderung am Samstag, den 15. September, 14:30-17:30, mit unserem Vorstandmitglied Karin Wedde-Mühlhausen zum Thema:

Natur und Geschichte im Königsforst erleben
Details unter WANDERUNGEN
Anmeldung: bei Biologische Station Rhein-Berg telefonisch 02205 949894-0 oder per mail Rhein-Berg@BS-BL.de oder per mail bei karin.wedde-muehlhausen@web.de

 
11.08.2018
Die BILLIGFLIEGEREI und deren Folgen (zahlreiche Flugausfälle u.a. bei Ryanair und Eurowings) machen viele Schlagzeilen in dieser Feriensaison. Die unendlichen Wartezeiten durch Flugausfälle u.a. am Flughäfen München demonstrieren nun auch den entnervten Fluggästen selbst, dass diese Form des „FLIEGEN UM JEDEN PREIS“ keine Dauerlösung sein kann. Hinzu kommen obskure Rabatte am Flughafen Köln/Bonn: Billigairlines sollen etliche Millionen ohne Gegenleistung kassiert haben (siehe dazu auch PM der Lärmschutzgemeinschaft!)
 
Dazu passt jetzt die BEKANNTMACHUNG der Bezirksregierung Düsseldorf im PLANFESTSTELLUNGSVERFAHREN für den Flughafen Köln/Bonn, mit der alle EINWENDER im Planfeststellungsverfahren Flughafen Köln/Bonn und alle  EINWOHNER der Städte Köln … RÖSRATH, Overath, …
auf den wichtigen Erörterungstermin hingewiesen werden:
 
Der Erörterungstermin findet statt ab Montag, 17. September 2018, im „Sartory Saal“, Friesenstr. 44 – 48, 50670 Köln ab 10.00 Uhr

06.08.2018
Wanderung am 11.08. : „Auf den Spuren des Schwarzpulvers“
Am Samstag, den 11. August 2018, 11:00 Uhr leitet unser Vorstandsmitglied Karin Wedde-Mühlhausen eine Wanderung im schattigen Helenenthal: Auf den Spuren des Schwarzpulvers – eine barrierefreie Wanderung (mit Gebärdensprachdolmetscher) im Rahmen des :aqualon-Tourenprogramms …

03.07.2018
Sommerfest in Unterauel am 8.Juli 2018

Treffpunkt Unterauel 15 (Fachwerkhaus von 1744)

29.05.2018
Weitere Boxen geplant

Radstation in Bergisch Gladbach ist zu 95 Prozent ausgelastet
Quelle: https://www.ksta.de/30531300 ©2018
Das Beispiel Bergisch-Gladbach zeigt, dass der Mobilitäts-Trend Fahrrad nicht mehr aufzuhalten ist.
Wir berichten hier in Kürze über Planung und Entwicklung an den drei Rösrather Bahnhöfen.

28.05.2018
Bikeboxen in Lohmar-Honrath – vom Bund bezuschusst

Nach Overath hat jetzt auch Honrath BIKEBOXEN
Bravo – vielleicht ein ermutigendes Vorbild  für  RÖSRATH !?

Kölner Stadt-Anzeiger: „Lohmar – Schön sehen die neuen Fahrradboxen am Bahnhof Honrath, auch Haltepunkt Jexmühle genannt, nicht aus. Es ist eine schlichte Ansammlung von Containern. Aber sehr praktisch sind die olivgrünen Metallkästen schon bei Regen, Schnee und besonders zum Schutz vor Diebstahl. Was vor allem Pendlern wichtig sein dürfte. Besonders denen, die teure E-Bikes haben und sie den ganzen Tag über abstellen müssen. Um sie zu mieten, kann man sich jetzt bei der Stadt melden.

Unser Verein wird sich weiter dafür einsetzen, dass auch die Rösrather Bahnhöfe BIKEBOXEN erhalten

12.05.2018
Wanderungen 2018
Unser Vorstandsmitglied Karin Wedde-Mühlhausen bietet während der Bergischen  Wanderwoche zwei Wanderungen am 26. Mai bzw. 2. Juni an …

08.05.2018
Beim diesjährigen Badewannenrennen in der Sülz in Hoffnungsthal ließ sich sogar unser Bürgermeister in die Wanne bitten – auf  gleicher Höhe mit dem Leiter der Feuerwehr…

23.04.2018
Protokoll und Rechenschaftsbericht zur Mitgliederversammlung vom 13.03.2018 finden Sie  hier!

18.03.2018
Wie in den Vorjahren hat sich der Verein erneut aktiv am Rösrather „Frühjahrs-Putztag“ beteiligt und – der Tradition entsprechend – das Auenwäldchen entlang der L 284 (zwischen der Stadtgrenze zu Overath und Lehmbach) vom Unrat einiger Umweltfrevler befreit.
Unser Dank gilt den Aktiven, die den eisigen Temperaturen getrotzt haben.

08.03.2018
Erinnerung an die Mitgliederversammlung  am 13.03.2018
um 19.00 Uhr im Lehmbacher Hof (Saal)

21.02.2018
Die Bürgerversammlung des Flughafens zur Sanierung der großen Start-Landebahnen findet statt am
Donnerstag, 01.03.2018, in der Aula des Freiherr-vom-Stein Schulzentrums in Rösrath, Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr

17.02.2018
Das brisante Erbe des Erzes:
Schwermetallbelastung der Sülz liegt weit über Richtwerten

02.02.2018
Flughafen: Sanierung der großen Start-Landebahn ab April 2018

27.01.2018
FLUGLÄRM –
16.000 Einwendungen
gegen das Planfeststellungsverfahren am Flughafen Köln/Bonn


Am 18.12.17 wurden die bei der Lärmschutzgemeinschaft (LSG) eingegangenen Einwendungen persönlich der Regierungspräsidentin in Düsseldorf übergeben. Die genau 13.690 Einwendungen passten knapp in 20 prall gefüllte Ordner. Zu dieser Anzahl addieren sich noch ca. 400 Einwendungen, welche direkt an das Regierungspräsidium geschickt wurden. Insgesamt haben 16.000 Bürger die Ausbaupläne in der Wahner Heide kritisiert.

Auch die Fluglärmkommission (FLK) äußerte sich ablehnend.:
„Um die gesamten Auswirkungen der beantragten Änderungen zutreffend einordnen zu können, müssen hier nicht allein die Umweltauswirkungen des Änderungsvorhabens, sondern auch die bislang nicht ermittelten Auswirkungen des genehmigten Flughafenbestandes und des Flugbetriebes untersucht werden.“
Quelle: https://www.ksta.de/29495778 ©2018

 Die Mitglieder der FLK fordern, dass alle Erweiterungen der letzten Jahre, die ohne Planfeststellungsverfahren umgesetzt wurden, nun auch mit in die Umweltverträglichkeitsprüfung einbezogen werden und nicht einfach als „Vorbelastung“ bei der Prüfung der Folgen unberücksichtigt bleiben. Außerdem betont die FLK noch einmal ausdrücklich die Forderung, dass endlich die Beschlüsse des Landtages und der FLK zur Einführung eines Passagiernachtflugverbotes umgesetzt werden! Ohne die Berücksichtigung dieser Forderungen darf es jedenfalls keine Genehmigung der Flughafenpläne geben!“