Alle Beiträge von Verein

„Reanimation“ Bebauungsplan 55 Lehmbach

Im nördlichen Hoffnungsthal-Lehmbach wurde 2001 der Bebauungsplan 55 (Gewerbegebiet Rösrath-Lehmbach) rechtskräftig („… um die aus wirtschaftlichen Gründen erforderliche Erweiterung einiger der in diesem Gebiet ansässigen Betriebe in einer städtebaulich verträglichen Form zu gewährleisten.“)
Damals wurden im Hinblick auf die Erweiterungswünsche der inzwischen doppelt Pleite gegangenen Fa. PaJa 2 Gewerbegebiete (GE1 und GE2) festgesetzt:
GE1 (im sülznahen Bereich) mit zulässigen Firsthöhen bis 16 m,
GE2 (Im Bereich zur Landstr. und Wohnbebauung) bis 9 m Firsthöhe


siehe BPlan 55 Skizze und Begründung!

Nach 2001 ruhte dieser Plan 10 Jahre bis zum Versuch der Erweiterung des geplanten Gewerbegebietes in Form des Bebauungsplans 89 (Lehmbach-Nord).
Da sich in diesen 10 Jahren die Erkenntnisse um die Bedeutung von Auen im Rahmen von Hochwasserschutz und Klimawandel dtl. vermehrt hatten, läutete dieser Plan 2011 die Geburtsstunde unseres Vereins ein.
Es gelang uns, den Nachweis zu erbringen, dass das gesamte Gebiet dieses BPlan 89 Überschwemmungsgebiet ist. Nach einigen informellen Gesprächen und viel Öffentlichkeitsarbeit konnten wir schließlich die untere und obere Wasserbehörde (Bezirksregierung Köln) von der Notwendigkeit des Erhalts der noch nicht aufgeschütteten Auenflächen als Retentionsflächen überzeugen.
Anschließend bedurfte es noch einiger „Überzeugungsarbeit der Behörden“ in Richtung Stadt Rösrath, bis der BPlan 89 aufgegeben werden musste.

Der alte BPlan 55 wird nun „reanimiert“!
Aufgrund der veränderten Rahmenrichtlinien zum Auen- und Hochwasserschutz musste die wasserrechtliche Genehmigung von vor fast 20 Jahren überprüft und geändert werden (Zuständigkeit: untere Wasserbehörde beim Rheinisch-Bergischen Kreis). Diese Genehmigung liegt vor und erscheint plausibel.

Daher werden nun die Ableitungen der zufliessenden Bäche (im Norden der „namenlose Bach“ von den Bergen, weiter südlich der Lehmbach) kurz vor der Sülz vereint und gemeinsam mäanderförmig im Gebiet der sülznahen Abgrabungen der zu schaffenden Retentionsflächen in die Sülz eingeleitet.
Der Ausgleich für die noch anstehenden Aufschüttungen im östlichen sülznahen Gewerbegebiet geschieht also durch diese Vertiefungen an der Sülz, um dem Fluss bei Hochwasser mehr Ausbreitungsfläche zu verschaffen. (Siehe Skizze!)

Der Skizze ist zu entnehmen, welche riesigen Erd- Volumina für die weiteren Aufschüttungen noch notwendig sind, um den BPlan umzusetzen

Bisher wurden „nur“ 1.140 m³ aufgeschüttet. Die noch anstehenden Aufschüttungen im tiefer gelegenen Bereich Richtung Sülz umfassen weitere ca. 4.000 m³ – und das ganz eindeutig im Überschwemmungsgebiet. Eine solche Planung wäre demnach heute nicht mehr genehmigungsfähig.

Herr Kalsbach, ehemals 1. Beigeordneter der Stadt Rösrath und heute privat beruflich engagiert, hat uns vor Ort freundlicherweise die aktuelle wasserrechtliche Genehmigung und die Planungen der weiteren Aufschüttungen erläutert.

Wir haben verstanden, dass an der Rechtskraft des BPlan 55 leider nicht mehr zu rütteln ist. Wir sind aber der Auffassung, dass eine Ausschöpfung der vor 20 Jahren genehmigten Bauhöhen von bis zu 16 m unbedingt zu vermeiden ist, um eine Verschandelung von Orts- und Landschaftsbild zu verhindern.
Selbst die im vorderen Teil des GE2 zugelassenen Hallenhöhen bis 9 m würden eine arge Beeinträchtigung des Ortsbildes bedeuten.

Hinzu kommt, dass „nach aktuellem Stand der Erkenntnisse zum Klimawandel, Auen- und Hochwasserschutz ein solcher Plan heute keine Genehmigung mehr erfahren würde“ (Zitat aus fachlich qualifizierter Quelle).

Wir können daher nur an alle Verantwortlichen appellieren, bei der Umsetzung die Interessen von Orts- und Landschaftsbild, von Klimawandel, Hochwasser- und Auenschutz sowie die der Anlieger weitgehend zu berücksichtigen.
Ein unschönes nördliches Einfallstor zur Stadt Rösrath dient keinem.

siehe auch Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger von heute



Tonnenweise Schwermetall im Fluss – Versuch zur Klärung der Sülz gescheitert

An anderer Stelle berichteten wir bereits über das „brisante Erbe des Erzes“

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet heute:
„Auf einem 1,5 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen Overath-Untereschbach und Rösrath-Hellenthal wurden bei einem mittleren Wasserstand der Sülz an 32 Stellen Wasserproben entnommen, auf ihre Schwermetallbelastung hin untersucht und die Werte hochgerechnet.

Ergebnis: 100 Tonnen Zink, 30 Tonnen Cadmium, Kobalt, Eisen, Mangan und Nickel werden jedes Jahr allein auf dem 1,5 Kilometer langen Flussabschnitt in die Sülz gespült.

Damit hat die Sülz definitiv keine Trinkwasser- und keine Badewasserqualität.

Zum Artikel

KStA-Kommentarfazit: „… Einmal zu erwähnen, dass Sülzwasser keine Trink- oder Badewasserqualität hat, reicht nicht. Es bedarf detaillierterer Aufklärung auch draußen vor Ort über die Altlasten im Boden und im Wasser und ihre Gefährlichkeit. Panikmache ist sicher kein guter Ratgeber, Bedenkenlosigkeit aber auch nicht.“


Wir haben es satt …

Wir haben Agrarindustrie satt

Warum dieses Thema auf diesen Seiten?

Am 19.01.2019 fanden sich 35.000 Menschen in BERLIN zu einer gewaltigen DEMONSTRATION ein – für eine gerechte Agrarreform und eine klimaschonende Landwirtschaft; für eine bäuerliche Landwirtschaft und vielfältige, gesunde, regionale Nahrungsmittel – gegen die industrielle Agrarmafia, gegen Massentierhaltung, Glyphosat, Bayer, Monsanto & Co!

Toni H. neben seinem Traktor auf der DEMO in BERLIN
Andreas A. auf der DEMO in BERLIN

Auch im Sülztal gibt es Landwirtschaft und Menschen, die sich für den Erhalt einer ökologischen und nachhaltigen Landwirtschaft einsetzen.

Unsere beiden Vereinsmitglieder TONI und ANDREAS aus Hoffnungsthal haben diese großartige Demo in Berlin am 19.01. mit zwei Traktoren nach einer langer Anfahrt tatkräftig unterstützt!

Video auf FACEBOOK

Die Veranstaltung wird im kommenden Jahr (wieder parallel zur Grünen Woche) das zehnte Mal an den Start gehen. Eine tolle Entwicklung ist, dass die Teilnehmer an der Traktorendemo immer häufiger junge, gut ausgebildete Landwirte sind, die zum grossen Teil Agrarwirtschaft studiert haben (oder noch studieren). Die wissen genau, warum sie sich für eine ökologische Landwirtschaft und gegen die unerträgliche Allianz von Bauernverband und Agrarkonzernen entscheiden. 
Das macht Mut, gibt Hoffnung, und motiviert uns dazu, deren Arbeit auch zukünftig zu begleiten. An der Ladentheke und bei Aktionen wie am Wochenende. Und wir wollen auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. 
Aber es muss nicht unbedingt Berlin sein: Jeder Einzelne kann auf vielseitige Art und Weise dazu beitragen, dass sich etwas ändert. Jeden Tag. 
Ein bewusster Konsum ist der Anfang:
Was will ich mit meiner Kaufentscheidung unterstützen? Gentechnik auf dem Acker? Tierquälerei in lebensverachtenden Mastbetrieben? Pflanzengift und Bienensterben? Gülleverseuchtes Grundwasser? 
Ein Einkauf von Bioprodukten regionaler Erzeuger dürfte für die wenigsten Konsumenten eine unüberwindbare Hürde darstellen. Nachdenken hilft. Wir Verbraucher haben die Macht, die Dinge zu ändern. 

ARD-Reportage zu den Zusammenhängen zwischen Zuschusspolitik, Agrarlobby und Chemiekonzernen. Aus reiner Profitgier wird das kollektive Wohlergehen von Mensch, Tier und Umwelt gnadenlos geopfert. Seit Jahrzehnten. Es wird endlich Zeit, dass sich was ändert. 

Wohnungsbau, Siedlungsdruck und Informationsdefizite – Rösrath, quo vadis?

2014 stellten wir erstmals öffentlich die Frage:
„Wie wollen wir in 15 oder 30 Jahren leben?“
und 2017 berichteten wir mehrfach über den steigenden Siedlungsdruck in Rösrath und seine baulichen Auswirkungen – unter Hinweis auf die Raumperspektive 2035, die zunehmendes Bauen in die Höhe erwartet.

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete im Juli 2017 über 4 Baugebiete mit 300 Wohnungen:
„Es geht um die Freifläche am Kirchweg in Forsbach (Bplan 119), um die Altvolberger Wiese (BPlan 121), das Gelände der früheren Firma Pefa (Im Frankenfeld, BPlan 116) und Venauen (BPlan 78).
In Venauen sind 75 neue Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und 14 Doppelhaushälften anvisiert, auf dem Pefa-Gelände circa 56 Wohnungen in Mehrfamilienhäuser. Auf der Altvolberger Wiese hatten die Planer knapp 50 Wohnungen ins Auge gefasst.“
(Der BPlan 119 Kirchweg wurde Ende Mai 2018 wegen der unzureichenden Erschließungsmöglichkeiten sowie nicht verkaufter Grundstücke eingestellt und inzwischen durch den stark verkleinerten BPLan 124 Kirchweg/Heidchenwiese ersetzt.)

Im November 2017 titelte der Kölner Stadt-Anzeiger:
Neubaugebiete – Rösrath  hat bis zum Jahresende mehr als 29.000 Bewohner

Eine Zusammenfassung der aktuell laufenden Planungen der Stadt Rösrath findet man unter https://www.roesrath.de/planungen.aspx   Dazu gehört derzeit die frühzeitige Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan Nr. 25/1 „GE-Scharrenbroich“, 4. Änderung

Nicht in der Zusammenfassung aufgeführt sind folgende  noch laufenden Bauprojekte / BPlan-Verfahren bzw. noch nicht rechtswirksamen BPläne:

BPlan 105 Gebrüder-Reusch-Straße (rechtskräftig seit 2013)
 BPlan 116 Frankenfeld (Rechtskraft  steht in Kürze an?)
BPlan Nr. 121 „Altvolberger Wiese“        Geltungsbereich
BPlan 78 Venauen (rechtskräftig seit 18.11.2017)
BPlan 115 Backeswiesen/Berg. Landstr (rechtskräftig?)
Fortschritt: 3 Gebäude in Fertigstellung
Bauvoranfrage für 2 Mehrfamilienhäuser Berg. Landstr. 73
BPlan 76  Am Hammer, 1. Änderung (zur Zeit in Diskussion)

An den folgenden Beispielen soll verständlich gemacht werden, warum die Bürger so manche Planungsvorhaben zumehmend hinterfragen – auch in Anbetracht des Ausmaß der Innenverdichtung bzw. dem Nachgeben des Siedlungsdrucks:

Beispiel 1: BPlan 115
Der Bebauungsplan Nr. 115 sollte im beschleunigtem Verfahren als
„Bebauungsplan der Innenentwicklung“ gem. § 13a BauGB durchgeführt werden (06/2014) . Inzwischen sind dort 3 große Gebäude entstanden, die den Vorgaben des BPlan entsprechen sollten – nur nachprüfen kann das niemand; denn der BPlan ist bis heute nach nun mehr als 4 Jahren immer noch nicht rechtskräftig und daher nicht veröffentlicht.

Beispiel 2: Bauvoranfrage Berg. Landstr. 73
Die erste Anfrage zur Bebauung des Grundstücks des seit vielen Jahren brach liegenden „Autohaus Löhmer“ datierte vom 18.09.2018.
Geplant war zunächst eine großzügig dimensionierte Tiefgarage mit 2 großen MFH mit insgesamt 11 Wohnungen.  Da die Firsthöhen dtl. über dem Bestand lagen und 3 Anwohner schriftlich ihre Bedenken dahingehend äußerten, dass sich die Planung nach § 34 BauGB nicht wirklich in den Bestand einfügten, wird nun in der Sitzung des Bauausschuss am 26.11.  ein neuer Entwurf eingebracht:

Der neue Entwurf   zeigt zwar  reduzierte  Firsthöhen, aber es fehlen erneut einige wichtige Angaben,  um die Einfügung in den Bestand nach § 34 BauGB  realistisch beurteilen zu können. Zudem erscheint die Zahl der Stellflächen im Hinblick auf die Parkprobleme entlang der Berg. Landstr. unzureichend und die Frage der Versickerung ist ungeklärt.
Anmerkung:
Unser Verein hatte sich diesbezüglich mit Schreiben vom  19.11.2018 per email an alle Ausschussmitglieder gewandt mit der Bitte, dringend fehlende Angaben zur Bauanfrage zu ergänzen, damit  eine korrekte Beurteilung erfolgen kann, inwieweit das geplante Bauvorhaben sich tatsächlich nach § 34 in den Bestand einfügt.

Beispiel 3: BPlan 76  Am Hammer, 1. Änderung
 Diese Planung zur Änderung des alten BPlan 76 (die noch unbebaute Fläche des Flurstücks   3950   „Englischer Garten“  –  mit seinem alten Baumbestand soll mit in den alten BPlan aufgenommen werden) sieht eine Bebauung für  ein Bürogebäude vor, das nach wenigen Jahren vom Eigentümer (Temme) privat bezogen werden soll.
Hierbei zeigen sich 2 Probleme:
1. das besagte Flurstück 3950 befindet sich im Überschwemmungs-gebiet der Sülz und wird vom Rothenbach durchflossen. Die Lage ist vergleichbar mit der des benachbarten Flurstücks 3927, durch das der Hammergraben fließt und das ebenfalls im Überschwemmungs-gebiet der Sülz liegt. (Dort wurde 2014 ein MFH genehmigt!)
Siehe dazu die Antwort der Verwaltung auf eine entsprechende Frage:
Anmerkung:
„Der nördliche Teil des Grundstückes liegt außerhalb der Überschwemmungsgebietsdarstellung. Ein künftiges Bauvorhaben muss diese Festsetzungen berücksichtigen und, sofern in den Bereich baulich eingegriffen wird, einen entsprechenden Ausgleich schaffen. So ist bei gleichgelagerten Bauvorhaben in der Umgebung auch verfahren worden.“

Siehe   Ausschnitt aus der Hochwasserrisikokarte zu HQ 100 und den Katasterkartenausschnitt!

2. Auf diesem Flurstück („Englischer Garten“) sind aus dem Bebauungsplan Nr. 105 „Gebrüder-Reusch-Straße“ 13.580 Biotopwertpunkte (nach der Bewertung LUDWIG) als Kompensationsmaßnahme gutgeschrieben. Näheres siehe die Antworten der Verwaltung in der 1. Änderung des BPlan 76.
Ungeachtet dessen sieht die Stadt hier ein Baurecht:
siehe Kölner Stadt-Anzeiger vom 26.11.2018

Zum Ausmaß des Wohnungsbaus und der Innenverdichtung am Beispiel Reusch-Gelände sei auch noch auf die Leserbriefe im KSTA vom 23.10.2018 hingewiesen.

Beispiel 4: BPlan Altvolberger Wiese

Auch hier regt sich lebhafte Anwohnerkritik ob des Ausmaß der Bebauung; geplant sind hier 34 Häuser mit 48 Wohneinheiten!
siehe Kölner Stadt-Anzeiger vom 26.11.2018

1. Tag der Anhörung zum Planfeststellungsverfahren des Flughafens

Planfeststellungsverfahren für den Flughafen Köln/Bonn
Anhörung vom 17.09.2018 in Köln
General-Anzeiger-Bonn vom 18.09.2018
Lokalzeit aus Bonn, Min 8:04 bis 10:33

Sartory-Saal vor Beginn der Anhörung (spätere Bild- und Tonaufzeichnungen während der Veranstaltung waren untersagt!)


Mit dem 17.9.18 begann im Sartory-Saal in Köln das förmliche Erörterungsverfahren zum Planfeststellungsverfahren des Flughafens Köln/Bonn
An dieser „Erörterung“ beteiligten sich ca. 130 Privatpersonen bzw. Vertreter von Kommunen, Vereinen und Lärmschutzgruppen.

Direkt nach der Begrüßung und vor dem Einstieg in die veröffentlichte Tagesordnung wurden von den Hauptakteueren Eingangserklärungen (Statements) abgegeben, und zwar in folgender Reihenfolge

der Bürgermeister von Siegburg, Franz Huhn
– der Bürgermeister von Lohmar, Horst Krybus
– der Bürgermeister von Hennef, vertreten durch den 1. Beigeordneten Michael Walter
– die Vorsitzende der Fluglärmkommission, Frau Claudia Wieja
– der Rechtsbeistand der LSG, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Carsten Sommer
– der Geschäftsführer der BI Kölner Süden, Hilmar Orth
– der CDU-Fraktionsvorsitzende im Siegburger Stadtrat,
Jürgen Becker
– der NRW Landtagsabgeordnete der Fraktion die GRÜNEN,
Horst Becker
der Flughafenplaner und -Gutachter, Dieter Faulenbach da Costa
(hat an 40 Flughafenprojekten weltweit mitgewirkt )
der BUND Rhein-Sieg-Kreis, vertreten durch Achim Baumgartner
–  die Bundesvereinigung gegen Fluglärm, Horst Breidenbach
– die Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn, Hennef, vertreten durch Helmut Schumacher (weiterhin durch Albert Müller, Wolfgang Hoffmann und Manfred Stößer)

u.v.a.m.

(Die Stadt Rösrath war – ohne  Redebeitrag – vertreten durch Bürgermeister Mombauer und dem 1. Beigeordneten, Herrn Herrmann.)

Die o. gen. Sprecher, Anwälte und Vertreter der Bürgerinteressen betonten am 1. Tag neben einer Vielzahl harter Fakten gegen die Ausbaupläne in ihren Eingangs-Statements übereinstimmend und sehr deutlich,

  • dass das nun endlich und erstmals stattfindende Planfeststellungsverfahren erst aufgrund einer Klage von Betroffenen überhaupt erst möglich wurde
  • dass die bisherigen Ausbauten und die sehr weitgehenden Regelungen zur Nachtflugoffenheit bis 2030 überhaupt erst möglich wurden aufgrund einer „unheiligen Allianz“ des Flughafens mit dem NRW-Verkehrsministerium, wie dies in keinem anderen Bundesland möglich gewesen wäre.
  • die Appelle von Jürgen Becker, CDU Siegburg, und von Carsten Sommer, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, an die Adresse des Flughafens, waren eindeutig und  eindrucksvoll:
    „Beenden Sie diese unheilige Allianz (zwischen Flughafen und dem NRW Verkehrsministerium)  bald und suchen Sie den Konsens mit  den vom Fluglärm Betroffenen! Politische Rahmenbedingungen können sich jederzeit auch ändern!“

Zu den wichtigen lärmmedizinischen Themen werden am 2. Tag (18.09.) Tag u.a. folgende Experten  das Wort ergreifen:

Prof. Dr. med. Eberhard Greiser
(ein Epidemiologe, der im Auftrag des Umweltbundesamts schon mehrere Studien zu den Nachtflugwirkungen im Umfeld von Köln/Bonn verfasste)

Uni- Prof. Dr. med Thomas Münzel, II. Medizinische Klinik Universität Mainz
(Münzel belegte mit einer 2014 veröffentlichten Studie, dass auch junge und gesunde Menschen unter Fluglärmeinfluss Gefäßveränderungen erleiden)

Prof. Dr. rer. Physol. Dipl. Phys. Thomas Penzel, Universitätsmedizin der Charité Berlin (tritt als Gutachter im Auftrag des Flughafens auf)

Die Bezirksregierung wird ein Wortprotokoll aller Anhörungstage anfertigen und anschließend der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Ausbau Flughafen Köln/Bonn – Erörterung ab 17. September

Erörterung im  Planfeststellungsverfahren zum Ausbau des Flughafens Köln/Bonn ab 17.09.2018, 10 Uhr Sartory-Saal Köln

Für den geplanten Ausbau des Flughafens Köln/Bonn wurden die Planunterlagen vom 6. November bis einschließlich 5. Dezember 2017 öffentlich ausgelegt. Bei der Bezirksregierung Düsseldorf als zuständiger Anhörungsbehörde waren im Rahmen dieser Öffentlichkeitsbeteiligung ca. 15.800 Einwendungen sowie 43 Stellungnahmen der Behörden und anerkannten Vereinigungen eingegangen. Diese wurden ausgewertet und die Sachargumente dem Flughafen zur Stellungnahme zugeleitet. Im Sommer wurde eine Synopse erstellt, die Gegenstand der Erörterung ist.

Die Erörterung beginnt am Montag, den 17.09.2018, 10 Uhr, im Sartory-Saal, Friesenstraße 44-48, in 50670 Köln .
Kann die Erörterung am 17. September nicht abgeschlossen werden, so wird sie an den nachfolgenden Tagen jeweils ab 9 Uhr fortgesetzt. Für den Erörterungstermin sind bis zum 28.09.2018 zunächst zehn Verhandlungstage vorgesehen.

Tagesordnung zum Erörterungstermin ab Montag, 17.09.2018

Diejenigen, die eine schriftliche Einwendung oder Stellungnahme  eingereicht haben, können die Synopse aller Einwendungen und Stellungnahmen sowie der Gegenäußerungen der Antragstellerin anfordern. Die Versendung der Synopse erfolgt erst rund vier Wochen vor dem Erörterungstermin, sie kann aber schon jetzt über dieses Formular angefordert werden, das an die E-Mailadresse Dez26.FKB@brd.nrw.de geschickt werden muss.Erörterungstermin ist nicht öffentlich

Der Termin ist offiziell auch auf den Seiten der  Stadt Rösrath bekannt gemacht worden:
https://www.roesrath.de/bekanntmachungen.aspx
Eine individuelle Einladung gibt es nicht. Aufgrund der Anzahl der Einwendungen genügt eine öffentliche Bekanntmachung.
Weitere wichtige Informationen zur Teilnahme finden Sie auch im Rundschreiben der Lärmschutzgemeinschaft an ihre Mitglieder.

Sinn und Zweck des Erörterungstermins ist, neben der nochmals umfassenden Information über das Vorhaben, die Herausarbeitung aller für die Entscheidung erheblichen Fakten und Gesichtspunkte. Den Beteiligten wird Gelegenheit gegeben, ihre bereits schriftlich eingebrachten Einwendungen und
Bedenken zu erläutern und mit dem Vorhabenträger unter Verhandlungsleitung der Bezirksregierung Düsseldorf zu diskutieren.

Teilnahmeberechtigt sind neben dem Vorhabenträger, den Fachbehörden und den Trägern öffentlicher Belange sowie den anerkannten Vereinigungen, die Einwenderinnen und Einwender … sowie betroffene Bürgerinnen und Bürger.  Die Ergebnisse des Termins werden in die weitere Entscheidungsfindung der Planfeststellungsbehörde einbezogen. Im Erörterungstermin selbst wird keine Entscheidung in der Sache getroffen.

Weitere Informationen

Radschutzstreifen auf der Bensberger Straße

Siehe auch Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger vom 12.09. über unsere Stellungnahme zu den Radfahrstreifen!


„Einen Radschutzstreifen auf der Bensberger Straße in Forsbach will der Landesbetrieb Straßenbau (Straßen NRW) markieren lassen – voraussichtlich in der letzten Ferienwoche. Der Schutzstreifen ist bereits seit längerem im Radverkehrskonzept der Stadt Rösrath vorgesehen.  (siehe Kölner Stadt-Anzeiger vom 20.08.2018)
Geplant ist ein einseitiger Schutzstreifen in Fahrtrichtung Bensberg, er soll an der Kreuzung mit der Straße Am Sommerberg beginnen und an der Feldstraße enden. In der Ortsmitte von Forsbach verbleibt jedoch eine circa 350 Meter lange Lücke ohne Schutzstreifen, da die Straße dort zu schmal ist für eine Markierung. …“
2015-02-10-blatt-12-forsbach-nord
2015-02-10-blatt-13-forsbach-sued

Unser Verein begrüßt diese Maßnahme und freut sich, dass dem Radverkehr in Rösrath allmählich ein höherer Stellenwert eingeräumt wird.

Es muss allerdings an dieser Stelle hinterfragt werden, warum man (in Deutschland generell) nicht mehr Planungsmut im Sinne des 2-Radverkehrs aufbringt und an den Engstellen dem Radfahrer statt dem Auto die Vorfahrt überlässt – so wie das Beispiel Meerssen in den NL zeigt.
Während In Rösrath (und anderenorts in NRW)  die Radschutzstreifen an den gefährlichen Engstellen einfach enden,  werden diese in NL  in voller Breite durchgezogen.

Die Kleinstadt Meerssen im Kreis Limburg (NL) bei Aachen hat – wie zahlreiche andere Städte in NL – dem Radverkehr durch den Ort den Vorrang eingeräumt. Es gibt durchgängig beidseits 1,80 m breite Schutzstreifen neben einem Gehweg mit min. 1 m Breite. An manchen Engstellen kommen sich die Streifen bis auf 0,5 m nahe – hier muss dann im Zweifelsfalle der Autofahrer hinter dem Radfahrer bleiben. Die Ortsdurchgangsstrasse ist keine Einbahnstrasse und hat Linienbus- sowie auch LKW-Verkehr! Entsprechende Verordnungen sind in NL denen in NRW um Jahre voraus!

Ausschnitt aus einer techn. Planzeichnung für die Radschutzstreifen in der Kuileneindestraat in Meerssen (NL). Konsequente Umsetzung: Man beachte die durchgehend einheitliche Breite von 1,80 m der beidseitigen Radschutzstreifen.

Zudem gibt es in Rösrath Planungsmängel im Radverkehrskonzept hinsichtlich der Schutzstreifen z.B. in Hoffnungsthal-Lehmbach entlang der L 284.

Sommerfest in Unterauel am 8. Juli 2018

Sommerfest in Unterauel am 8.Juli 2018
Treffpunkt Unterauel 15 (Fachwerkhaus von 1744)

bitte beachten: es gibt keine Parkmöglichkeiten!

14:00 Uhr Wanderung:
„Menschen und Häuser, Geschichte und Natur“
Bei der Wanderung wird die Geschichte der Siedlung und ihrer Bewohner vorgestellt:

​· 430 Jahre dokumentierte Geschichte
· 200 Jahre fast unveränderte Siedlungsstruktur
· wer hat hier gelebt
· wann sind die Gebäude entstanden
· worin besteht die Bedeutung dieser Siedlung

Bäckerei Soutschka, Foto: Privat

Die Wanderung durch die Sülzauen wird den Wert einer Auenlandschaft verdeutlichen:

​· was ist das Besondere einer Flussaue
· wie haben sich die Sülzauen bei Unterauel entwickelt
· welche Pflanzen und Tiere leben hier
· warum müssen Auengebiete geschützt werden

Es führen:
Klaus Hasbron-Blume
(Dipl-Volkswirt, Vorstand „Lebenswertes Sülztal e.V“)

​Karin Wedde-Mühlhausen
(Dipl.-Biologin, Zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin, Vorstand „Lebenswertes Sülztal e.V.“.

15:00 Uhr:
Kaffee, Waffeln und Kölsch

Als Erfrischung in lockerer Atmosphäre gibt es frische Waffeln und Getränke. Es gibt auch wieder Honig aus Unterauel direkt vom Imker!

Des Weiteren freuen wir uns über :
Die rollende Waldschule des Hegerings Overath
Interessantes für Groß und Klein über Wildtiere und Natur

Rösrather Teilabschnitt des Agger-Sülz-Radweges scheitert – an „Haus Stade“?

Seit vielen Jahren engagiert sich unser Verein für eine naturnahe Radwegeführung in Rösrath und über Rösrath hinaus (siehe unsere Bemühungen um das Projekt Agger-Sülz-Radweg!)

Seit vielen Jahren war ein wesentlicher Rösrather Teilabschnitt des  Agger-Sülz-Radweges in Planung (gemeinsame Planung der Stadt Rösrath und des Rheinisch-Bergischen Kreis RBK); hatte man sich im Vorfeld dabei auf klare Zusagen entsprechender Kooperationspartner bzw. Grundstückseigentümer verlassen?

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 14.06.2018

Jetzt wurde am 11.06.2018 im Planungsausschuss  der Stadt Rösrath bekannt:
Der Abschnitt Venauen – Hoffnungsthal endet an „Haus Stade“
siehe Kölner Stadt-Anzeiger vom 14.06.2018:

Zur jüngeren Geschichte des Agger-Sülz-Radweges hier der Planungsstand 2017 (Auszug aus einer PP-Vorstellung  des RBK)


Zur Geschichte von Haus Stade siehe Wikipedia!
Dort heißt es im Abschnitt „Heutige Nutzung„:
„Mit dem Kauf des Denkmals verlegte die Netempire AG ihren Firmensitz von Köln nach Hoffnungsthal. Die 12 ha große Anlage von Haus Stade beherbergt nicht nur moderne Büroarbeitsplätze, sondern auch ein umfangreiches Sozialangebot …“

Auf der Internetseite der Tagungsstätte  liest man:
Raum zum DenkenLuft zum Atmen
Eingebettet in eigene Wiesen und Wälder und verkehrstechnisch sehr gut an Köln und Bonn angebunden, bietet der historische Fachwerkhof Haus Staade seinen Gästen eine Wohlfühl-Atmosphäre.
…. Bei uns können Sie eine Menge erleben – indoor wie outdoor.
und unter https://netempire.de/ist/ heißt es weiter:
Netempire ist … Sozial verantwortlich!
Soziale Verantwortung ist uns wichtig. Dafür setzen wir uns ein und unterstützen lokale Sozialvorhaben.

Es ist traurig und beschämend, dass nach jahrelangen Bemühungen diese Radwegeführung entgegen aller Erwartungen nun nicht realisiert werden kann. Für die Stadt Rösrath und deren Bürger sowie für den Nahtourismus ist diese Mitteilung jedenfalls  ein herber Rückschlag.

Was ist hier schief gelaufen? Wer ist für  mögliche Planungsfehler verantwortlich?
Der Bürger hat ein Anrecht auf möglichst weitreichende, transparente Informationen. Es geht nicht nur um enttäuschte Erwartungen – sondern auch um vertane Steuergelder!