Radfreundliche Stadt

Radfahren in Rösrath (09.11.2018)
Macht Radfahren in Deiner Stadt Spaß oder ist es Stress?
Noch bis zum 30. November können Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihrer Stadt abstimmen!
Hier geht es zum Fahrradklimatest…

Wo ist der Radweg zu schmal oder ungünstig geführt, wo ist die Straße schwer einzusehen? Wo könnte das Radfahren in Rösrath besser funktionieren?
Die GRÜNEN in Rösrath haben fürs Radfahren eine neue Seite geschaltet: unter https://www.roesrad.de kannst Du der Stadt ganz konkrete Probleme melden und Vorschläge für Verbesserungen machen.


Unser Verein …
… hat früh nach seiner Gründung damit begonnen, hinsichtlich günstiger Bedingungen für Radfahrer auf die Stadt Rösrath einzuwirken.
Wir hatten das Glück, dort meist auf offene Ohren zu stoßen.

Wir haben 2 öffentliche „Radtage“ organisiert und mehrere Radtouren veranstaltet und uns zuletzt aktiv an der Veranstaltung zur offiziellen Eröffnung des südlichen Teils des Agger-Sülz-Radweges beteiligt.

Ausgewählte Aktivitäten
–  Hoffnungsthaler Radtag – Bürger werden mobil.
Sonntag, 30.Juni 2013, 11-18 Uhr (wurde wetterbedingt verschoben)
es war eine Veranstaltung des Ortsringes Hoffnungsthal mit Ständen und Aktionen von Ausstellern und Vereinen. Parallel dazu gab  es ein Vortragsprogramm mit den Schwerpunktthemen:
„Fahrradfreundliche Stadt“ und  „Informationen über Pedelecs“
Information dazu im Stadtmagazin RÖSRATHerleben, Heft 4/2012
–  Bike-Boxen am Bahnhof – Pendler aufs Rad
Pendler aufs Rad – Mitteilung im Kölner Stadt-Anzeiger vom 15.12.2012
– Der Verein schlägt eine Strecke für eine Umfahrung der Forsbacher Ortsmitte vor. Geplant ist eine Fahrradstraße, die den Radfahrern Vorrang gegenüber Autofahrern gewährt.
Mehr Radwege für RösrathKStA vom 08.01.2013
– Pendler: mit Rad oder Pedelec zum Bahnhof – statt mit PKW?
Verein ergreift Initiative – Anstoß für ein Umstiegskonzept
– Radmobilität in und um Rösrath
Handout zur Konzeption für die Agger-Sülz-Runde und die Förderung einer (E)-Bike-Infrastruktur

Unsere Ziele:
Wir wollen Rösrath bis 2020 schrittweise fahrradfreundlicher machen:
● Durchgängige Radwege bzw. Radfahrstreifen in den 3 Ortszentren Rösrath, Forsbach und Hoffnungsthal
● Entschärfung von Unfallschwerpunkten
● Stärkung des Alltagsverkehrs mit dem Rad, auch auf den Schulwegen
● Pendler für bike&ride gewinnen – Bikeboxen an den 3 Bahnhöfen
bei Lippenbekenntnissen darf es nicht aufhören!
Anmerkung: Während Rösrath trotz jahrelanger Bemühungen/Zusagen bis heute (28.05.2018) keine Bikeboxen geschaffen hat, ist dies am  Overather und Lohmarer Bahnhof inzwischen umgesetzt worden:
Bikeboxen in Lohmar-Honrath – vom Bund bezuschusst
Nach Overath hat jetzt auch Honrath BIKEBOXEN

Unser Verein wird sich weiter dafür einsetzen, dass auch die Rösrather Bahnhöfe BIKEBOXEN erhalten

● Attraktiver werden für (Rad-)Tourismus: (Aus-)Bau von Fernradwegen und E-Bike-Infrastruktur.

„Aufgrund seiner Lage „im Grünen“ eignet sich Rösrath perfekt als Startpunkt für Ausflüge mit dem Fahrrad, egal ob „klassisch“ oder mit elektrischer Unterstützung. Die kurzen Entfernungen im Ort legen die Nutzung des Fahrrads auch für Einkauf, Schule, Sport oder für Bahnpendler nahe.“

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung und Verkehr hatte am 9.3.2015 einstimmig ein Radverkehrskonzept als Grundlage für die kurz- und mittelfristige Herstellung eines zusammenhängenden Radfahrnetzes auf den Hauptverkehrsstraßen in Rösrath beschlossen.   Das bisher erarbeitete Radverkehrskonzept  steckt allerdings noch erheblich in den Kinderschuhen; wir  hatten an einigen Stellen unsere konstruktive Kritik deutlich eingebracht.

Beispiel Lehmbach: So bitte nicht, weil einfach viel zu gefährlich:

Im Blatt 1 (Lehmbach, siehe Abb.!) ist die vorgesehene Radfahrerführung extrem problematisch: auf der re. Seite (Richtung Untereschbach) soll der Radfahrer am Ende des Radweges vor der Sülzbrücke auf der Fahrbahn in einer gefährlichen Kurve bis zum Ortsausgangsschild (Ende Motorrad-Löhmer) fahren.

Vor dem Ortsausgangsschild, wo die Autofahrer spätestens wieder beschleunigen, soll der Radfahrer in einer kleinen „Haltebucht“ anhalten, seinen Kopf nahezu 180 grad nach li. zurückschrauben und schauen, ob man dann rasch die L284 überqueren könnte, um den dort beginnenden – bisher nicht sanierten – einseitigen „Radweg“ zu benutzen! Extrem gefährlich!

Auf der linken Seite quert der „Radweg“ in der Kurve an insgesamt 3 Einmündungen und führt sehr eng an einer Bushaltestelle vorbei.
Beide Richtungen sind zudem massiv im Bereich der Sülzbrücke eingeengt!
Wir und auch die Stadt Rösrath sehen keine Möglichkeiten, diesen Zustand durch die geplante Sanierung des Radweges entlang der L284 zu ändern. Daher kämpfen wir weiter für unsere Radführung entlang der Sülz!

Ein wichtiger Schritt an anderer Stelle erfolgte im Herbst 2016 durch die Markierung von Schutzstreifen sowie Radfahrer-Aufstellflächen an Lichtsignalanlagen in Rösrath-Mitte; weitere Markierungsmaßnahmen sind 2017 entlang der L284 zwischen Rösrath und Hoffnungsthal entstanden.