10 Jahre Verein Lebenswertes Sülztal

2011 – 2021
Verein Lebenswertes Sülztal feiert Jubiläum

Vor 10 Jahren, am 20.02.2011 gründeten 16 Rösrather Bürger den Verein „Lebenswertes Sülztal“.
Vorangegangen waren anhaltende Bürgerproteste gegen ein geplantes Gewerbegebiet in Lehmbach-Nord, das letztlich wegen seiner Lage im Überschwemmungsgebiet der Sülz verhindert werden konnte.

Unterstützt wurde der Verein in seinen Aktivitäten durch Veranstaltungen zum Hochwasserschutz mit dem Hochwasserkompetenzzentrum Köln und Vorträge von Reinhard Vogt. Auch bei einer Teilnahme an den Rösrather Karnevalsumzügen mit einem Mottowagen zum Thema „Rösrath geht baden“ präsentierte der Verein sein Anliegen.

Gleichzeitig stellte der Verein eine alternative Nutzung des Geländes entlang der Sülz vor: Die Idee eines „naturnahen Rad- und Wanderweges“ war geboren. Für das detaillierte Konzept erhielt der Verein Lebenswertes Sülztal am 16.05.2011 den RWE-Klimaschutzpreis 2010.

Durch das Regierungspräsidium angeordnete Neuvermessungen bestätigten schließlich die Lage des geplanten Gewerbegebietes in der Hochwasserschutzzone, daraufhin ließ die Stadt Rösrath ihre Pläne zum Ausbau fallen.

In den Folgejahren engagierten sich die Vereinsmitglieder in weiteren Bereichen des öffentlichen Interesses. Das Eintreten gegen den zunehmenden Fluglärm und seine gesundheitsschädlichen Folgen bei einer Demonstration am Flughafen sowie eine erneute Teilnahme mit Mottowagen zum Thema beim Karnevalsumzug gehörten ebenso dazu wie vielfältige Initiativen für eine klimafreundliche Radmobilität.

In diesem Rahmen organisierte der Verein unter Mithilfe des ADFC mehrere „Radtage“ mit umfangreichem Programm zur Unterhaltung und Information der Bürgerschaft. Ein besonderes Anliegen liegt nach wie vor auf der Einbindung des geplanten Radweges von Hoffnungsthal nach Untereschbach in die „Agger-Sülz-Runde“, einem insgesamt über 100 km langen touristischen Radweg in unserer bergischen Heimat. Hierzu finden immer wieder Veranstaltungen und vom Verein organisierte, geführte Radwanderungen statt.

Für diejenigen interessierten Bürger, die nicht mit dem Rad unsere Heimat „erfahren“ wollen, organisierte der Verein unter Führung eines Vorstandsmitgliedes (zertifizierte Naturführerin) informative Wanderungen in und um Rösrath sowie zu touristischen Highlights in der näheren Umgebung.

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit anderen Rösrather Interessengruppen (Rösrath gemeinsam gestalten) entwickelte der Verein einen Gedanken zum Schutz historisch bedeutsamer Gebiete. Hierzu erfolgte eine stark besuchte Podiumsdiskussion im Stadtforum, schließlich gipfelte der Wunsch nach Schutz des historischen Stadtbildes im Antrag zum „Erhaltungsbereich Volberg“. Auch dieser Antrag wurde nach längerer Diskussion in den zuständigen Gremien der Stadt und Hinzuziehung des Landesamtes für Denkmalschutz als „Denkmalbereichssatzung Volberg“ verabschiedet. So wird zum Erhalt des historischen Ensembles rund um die Volberger Kirche beigetragen.

Aber nicht nur der Erhalt der historischen Stadtteile steht im Fokus des Vereins. Auch die teilweise überbordende Neubautätigkeit wird intensiv beobachtet und kritisch begleitet.

Hierzu besuchen Vereinsmitglieder häufig die Sitzungen des zuständigen Ausschusses und haben bereits mehrfach einen „anwohnerfreundlichen“, gemäßigten Neubau angemahnt und Schlimmeres verhindert. Schließlich soll unsere Stadt lebenswert bleiben und nicht im Beton versinken.

Entsprechend der Namensgebung „Lebenswertes Sülztal“ engagiert sich der Verein durchaus über die Grenzen Rösraths hinaus. So unterstützen wir die Bürgerinitiative Unterauel in ihrem Bemühen, ein geplantes Gewerbegebiet entlang der Bergischen Landstraße zwischen Untereschbach und dem ehemaligen Fröling-Gelände zu verhindern.

Ein Verbauen der Sülzauen ist aus vielen Gründen nicht umweltverträglich, sei es die Belastung der Anwohner, eine Unterbrechung des Rotwildwechsels oder eine Versiegelung der Auenböden, die besonders hier eine wichtige Filterfunktion haben. Auch eine Wiederbelebung der Gewerbeansiedlungspläne in Lehmbach-Nord wird durch den Verein kritisiert. Hierzu ließ der Verein 2019 eine anwaltliche Stellungnahme erarbeiten, die der Stadt Rösrath zugestellt wurde und eine Genehmigungsfähigkeit der Planung verneint.

Im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements nehmen Vereinsmitglieder immer wieder an Aktionen wie dem „Rösrather Putztag“ teil. Zuletzt stiftete der Verein entsprechend einem Beschluss der Mitgliederversammlung eine Parkbank am Sülzuferweg.

Entsprechend eines Antrages zur „klimafreundlichen Entwicklung“ der Stadt Rösrath und seiner Diskussion empfahl der Hauptausschuss der Stadt einen regelmäßigen Austausch zum Thema mit interessierten Bürgern.

Wir hoffen, dass es nach den durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen auch dazu kommt. Hier liegt der Ball nun bei der Stadt.

Nach wie vor ist der Vereinsvorstand mit den Städten Rösrath, Overath und dem Rheinisch-Bergischen-Kreis im Gespräch, um den geplanten Radweg möglichst bald umzusetzen.

In letzter Zeit zeigen sich hier insofern Fortschritte, als eine von der ursprünglichen Planung leicht abweichende Wegeführung weitgehend konsensfähig erscheint.

Hier bleiben wir weiter am Ball!

Über alle Aktivitäten des Vereins informiert ausführlich unsere Homepage unter http://verein.lebenswertes-suelztal.de

Mit vielen Grüßen vom Vereinsvorstand

Klaus Weile